πολλῶν δ᾽ ἀνθρώπων ἴδεν ἄστεα καὶ νόον 
ἔγνω...

Vita

Kyro Ponte (eigentlich Kyriakos Sidiropoulos) entstammt einer griechischen Einwandererfamilie und wurde 1972 in Esslingen a.N. geboren. 1980 zog die Familie nach Thessaloniki, wo er in Stadtviertel Ilioupoli aufgewachsen ist und dort die örtlichen Schulen besuchte. Nach seiner Abitur studierte er Biologie, Linguistik und Philosophie an der Universität Freiburg und schloss ein neurowissenschaftliches Promotionsstudium an der Graduate School of Neural and Behavioural Sciences in Tübingen mit magna cum laude ab. In Tübingen war Ponte Mitgründer des Literaturportals Inlitera, aus dem 2007 die Anthologie »Netzwerke» hervorging, sowie eine Reihe von Interviews mit Autoren (u.a. mit Petros Markaris, Herbert Rosendorfer, Yoko Tawada und Vassilis Vassilikos). Neben neurowissenschaftlichen Artikel verfasste er eine Reihe literarischer Texte, u.a. den Gedichtband Τέσσερις μορφές, ένας έρωτας (dt. Vier Gestalten, eine Liebe, BoD, 2009) und übersetzte die Kettenerzählung Das letzte Adieu von Vassilis Vassilikos ins Deutsche (edition buntehunde, 2009) und das Theaterstück von Marco Lipski Gehörlos so, was!? (Stage Production, 2013) ins Griechische. Ponte ist verheiratet und lebt und arbeitet in Stuttgart.

Preise und Stipendien: 2012. Reisestipendium der Adamas Stiftung, 1987. Auszeichung vom griechischen Schriftstellerverband von Thessaloniki in dem jährlichen Schülerwettbewerb.